Wohnen Stadtquartier Nordbahnhof 1. Bauaubschnitt

Auftakt zum neuen Wohngebiet bildet der südliche Eingangsplatz mit dem hohen Wohnturm als Akzent. Der öffentliche Platz mit Läden und Bäcker/Cafés öffnet sich v-förmig und lädt über die Freitreppe zu den Einrichtungen Pflegeakademie, Kita und Raum der Begegnung mit Ihren großzügigen Innen- und  Pausenhöfen ein.

Zur Nordbahnhofstrasse hin wird die Wohnblock-Proportionierung, sowie die der EG-Ebene vorgelagerte Sockelzone des nördlichen Wohngebietes aufgenommen und bis zum beschriebenen Platz dem Geländeverlauf folgend fortgeführt. Der vorhandene Baumbestand wird wo nötig zur Reihe ergänzt. Die laut Ausschreibung zu erhaltenden Bäume werden von der Baumaßnahme nicht tangiert.

An der Friedhofstrasse schließt eine Zeilenbebauung aufgelockert durch das ‘Tor zum Park‘ und durch den Riegel der Pflegeakademie das Gebiet im Süden ab. Auch hier bildet eine Baumreihe den notwendigen Filter zur Straße. Nach Innen löst sich die Struktur der Wohnhöfe in Einzelgebäude auf und endet mit der Fortführung der Reihe der Punkthäuser / Stadtvillen des nördlichen Gebietes zum Grünstreifen vor dem Pragfriedhof.

Das Grünkonzept gibt dem neuen Wohngebiet Mitte und Struktur. Rückgrat dieser Ordnung ist der zentrale Park der sich vom südlichen Platz zu der im Norden gelegenen Landschaftstreppe Richtung Martinskirche erstreckt. Durch diese Ausrichtung intergriert sich das Wohngebiet in die gewachsenen Strukturen des Quartiers. Durch geschwungene Ausbildungen des Belags entstehen vielfältige Nischen für Ruhezonen, Bänke und Spielmöglichkeiten; hier findet das halböffentliche Leben des Quartiers statt.

Weiter verzweigt sich der Park auch in die innere Grünzone des nördl. Baugebietes, so kann hier ein als Ensemble erkennbarer neuer Stadtbaustein für das Gebiet entstehen.

Typologie:Wettbewerbe | Wohnen
Wettbewerbsergebis:1. Preis
Planungs- und Bauzeit:2013 - 2018
Bruttorauminhalt:63.700 m³
Leistungsphasen:1 - 9